Zuletzt geändert am 23.04.2008
Copyright (c) 1999 by TeuchiSoft
Das Territorium war von Anfang an strittig

 
Burggraf Friedrich V. von Nürnberg kaufte im Jahre 1373 von den Vogt von Weida die Stadt zu Hof und das Land zu Regnitz mit Leuten und Gütern, mit Gerichten und Halsgerichten. Dazu gehörte auch - wenn auch bei dem Verkauf nicht genannt - Selbitz mit den anhängenden Kapellen zu Leupoldsgrün und Marlesreuth.
Zudem hatten die Wolfsrigel, die Eigenbesitz in Marlesreuth hatten, ihren gesammten Besitz, d. i. die Herrschaft Schauenstein, dem Burggrafen Friedrich V. von Nürnberg gegen Ende des 
14. Jahrhunderts verkauft.
Die Nachfolger des Burggrafen von Nürnberg, die Markgrafen von Brandenburg, erhoben daher Ansprüche auf Marlesreuth. (Burggraf Friedrich VI. von Nürnberg seit 1415 Kurfürst der Mark Brandenburg - als solcher Friedrich I. - der erste Markgraf).
28. Februar 1388: Hans, Wigolaus und Heinrich Wolfsrigel, Brüder, verkaufen den Brüdern Heinrich und Fritz von Gutenberg ein Gut zu Mareltzrewt und ein Gut zu Szegast um 20 Pfd. Heller und quittieren über die erhaltene Kaufsumme. Gegeben im Jahr 1388 Freitag nach St. Mathiastag.

(1401 und 1414. Das Lehenbuch des Burggrafen Johann III. von Nürnberg: 
Item primo ritter und knechte umb den Hof "Heinze Eberhardt zu Weitersgrün unter dem Schawenstein hat empfangen drew tagwerk wisen gelegen zu Nidern Malensreut unter Döbrey und acht morgen äckers ibidem. Actum zum Hofe, fer. II. Lucie anno 1401".
"Heinrich Wolfsrigel hat empfangen ein gutlein gelegen zu Marolsreut, das Heinzen Rewssen ist gewesen, von besundern gnade wegen. Act. in curia Regniz, fer. II. post assumpt. Marie anno 1417".

1422. Lehenbuch des Markgrafen Friedrich I. von Brandenburg:
"Eberhardt Tirbler von Newlein hat empfangen einen halben Hof gelegen zu Marolzreut im Gerichte zu Hof gelegen, den er kauft hat von Heinrich Wolfsrigel zum Schawenstein um 44 Gulden. Derselbig Wolfsrigel hat den aufgeben. Act. zum Helmbrechts am Freitag vor Michaelis anno 1422."

5. Januar 1434. Hans von Gutenberg d. Ä. hat für sich und für seine Brüder nachstehende Güter verliehen:......zu Mareltzrewt 1 Gut Haus, Hofrait, Äcker und Wiesen, welche sein Vater Fritz sel. von den Wolfsrigel gekauft hat.
1440: Kurfürstlich Burggräfliches Kirchensystem im Jahre 1440 in Oberfranken:
Dicz sind die Gaystlichlehen und lehenschaften des Burkgraffthums zu nuremberg. Zum ersten in dem Bisthum zu Bamberg.
I. In dem Ampte zu Regniczhoffe .... Über leyhet die obengenannte sand Lorenczen kirche dye pfarr zu Selwicz mit anhangender Kapellen zu Lewpolczgrüne und Marolczrewt.