Zuletzt geändert am 23.04.2008
Copyright (c) 1999 by TeuchiSoft
Marlesreuth bekommt einen Bürgermeister

 
Die neue Verwaltung der Gemeinde Marlesreuth

Nachdem Marlesreuth nun zum Königreich Baiern gehörte, bekam das Dorf eine neue Führung.

Königlich Baierisches Regierungsblatt 1817; Verordnung vom 2. Februar 1817:
Das Königreich Baiern wird in 8 Kreise eingeteilt. Der Landgerichtsbezirk Naila gehört zum Obermainkreis;
Sitz des General-Kommisariats ist in Bayreuth und der Sitz des Appelationsgerichts in Bamberg.

Gesetzblatt für das Königreich Baiern 1818; 
Die künftige Verfassung und Verwaltung der Gemeinden im Königreiche.
Die Gemeindewahlordnung betr. vom 5. August 1818

Bildung der Gemeinden im Landesbezirk Naila
Marlesreuth

Tag der Wahl: 16. September 1818

a)  Gemeindevorsteher:   Christoph Adam Schmidt, Webermeister
b)  Stiftungspfleger      :    Ernst Ulrich Klinger, Gutsbesitzer
c)  Bevollmächtigte      :    Johann Adam Deckelmann, Bauer
                                           Johann Nicol Peckstein, Weber
                                           Johann Haeßler, Bauer

Bestätigt Naila, den 7. Oktober 1818
                                                      Königl. Baierisch. Landgericht: Nürmberger

Die neue bayerische Gemeindeordnung

Am 29. April 1869 trat die neue bayerische Gemeindeordnung in Kraft.
Von nun an gab es im Dorf einen Bürgermeistern nicht wie bisher einen Gemeindevorsteher, einen Beigeordneten und acht Bevollmächtigte.
Nach der Neuwahl 1869 waren dies:

a)    Bürgermeister:     Johann Bischoff, Ökonom
b)    Beigeordneter:     Johann Schrepfer, Schmiedemeister
c)    Bevollmächtigte:   Nikol Geißer, Bauer
                                      Johann Adam Munzert, Bauer
                                      Johann Adam Böhm, Schenkwirt
                                      Johann Fraas, Zimmergeselle
                                      Johann Georg Schrepfer, Bauer
                                      Johann Häßler, Weber
                                      Johann Jahreiß, Weber
                                      Johann Munzert, Weber